Kurzportrait

Über 200 Jahre lang haben wir qualitativ hochstehende Baumwollgarne produziert. 2016 mussten wir als letzte Baumwollspinnerei der Schweiz den Betrieb einstellen. Mit der Umnutzung der geschichtsträchtigen Gebäude schlagen wir ein neues Kapitel auf und schreiben die Industriegeschichte fort. Auf dem ehemaligen Spinnereiareal und in weiteren Liegenschaften bieten wir attraktive Wohn- und Gewerberäume an.

Team

Martin Kägi

Geschäftsführer

kaegi@hermann-buehler.ch

Direkt +41 52 234 14 40

Jürgen Schreyer

Buchhaltung und Administration

schreyer@hermann-buehler.ch

Direkt +41 52 234 14 41

 

Liborio Trubia

Hauswartungen und Kraftwerke

liborio.trubia@gmx.ch

Direkt +41 79 431 06 52

 

 

Verwaltungsrat

Beat Denzler

Präsident

 

Christina Frehner-Bühler

Vizepräsidentin

 

Martin Kägi

Delegierter

 

Caspar Jenny

Verwaltungsrat

 

Walter Muhmenthaler

Verwaltungsrat

 

Christian Hasler

Sekretär des Verwaltungsrates

 

 

Bewirtschaftung

Die Bewirtschaftung der Liegenschaften erfolgt durch vivo immobilien

Eric Allmendinger

eal@vivoimmobilien.ch

Direkt +41 52 202 21 12

Susanne Meierhofer

sme@vivoimmobilien.ch

Direkt +41 52 202 21 13

 

Unsere Liegenschaften

Bühler Areal

  • Adresse: Mülau 12–18, Winterthur Sennhof
  • Wohnungen: 86
  • Gewerbefläche: 15’000 m2
  • Charakter: mitten im Grünen, historisch-industrielles Flair, schnell in der Stadt

 

Leimeneggstrasse

  • Adresse: Leimeneggstrasse 37–41, Winterthur
  • Wohnungen: 6
  • Charakter: modernes Wohnen im sonnigen Rychenbergquartier

 

Wolferhaus

  • Adresse: Tösstalstr. 352, Winterthur Sennhof
  • Gewerbefläche, Büros: 230 m2
  • Charakter: das charmante Zuhause für Ihr KMU

In drei Wasserkraftwerken produzieren wir klimafreundliche und erneuerbare Energie. Die Gesamtleistung beträgt 850 kW und versorgt mit einer jährlichen Energieproduktion von 3’000’000 kWh rund 700 Haushalte mit Strom.

 

Unsere Geschichte

Die zweite Generation: Regula und Johann Heinrich Bühler-Guyer, lavierte Zeichnung, um 1845

1812 Zu Zeiten Napoleons und Goethes: Der Wagner und Zimmermann Johann Jakob Bühler erweitert seine Werkstatt in Freudwil und betreibt bald eine «Spindelfabric», die er mit einem einzigen Pferd antreibt. Bald vergrössert er seinen Betrieb und erstellt 1832 die «obere Fabrik». Die Maschinen werden mit Wasserkraft aus der Töss angetrieben.
1859/60 Sein Sohn Johann Heinrich Bühler führt die Spinnerei in der zweiten Generation weiter. Er expandiert und baut das erste Fabrikgebäude am heutigen Standort in Sennhof. Seine drei Söhne Adolf, Hermann und Carl Bühler übernehmen nach seinem Tod die Firma.
1875 Die neue Tösstalbahn nimmt den Betrieb auf und wird zur wichtigen Lebensader für die lokalen Textilbetriebe.
1892 Mit Hermann Bühler-Sulzer übernimmt die vierte Generation die Leitung der Firma. Zusammen mit seinem Bruder Richard Bühler meistert er die Jahre des Ersten Weltkriegs.
1931 Infolge grosser Schwierigkeiten während der Weltwirtschaftskrise erfolgt unter Hermann Bühler-Krayer und Victor Bühler (5. Generation) die Umwandlung der Firma in die Aktiengesellschaft Hermann Bühler AG.
1939–45 Während des Zweiten Weltkrieges muss der Betrieb gedrosselt werden und die Hermann Bühler AG beteiligt sich an der Anbauschlacht.
1948 Nach dem Krieg können die Kapazitäten massiv erweitert werden und es mangelt an Arbeitskräften. Hermanns Bruder Victor Bühler holt zum ersten Mal italienische Arbeitskräfte nach Sennhof.
1957 Unter der Leitung von Hermann Bühler-Müller (6. Generation) steigt die Firma ins Spitzenfeld der europäischen Spinnereiindustrie auf. Er konzentriert die Produktion auf dem Bühler Areal in Sennhof und führt den Dreischichtbetrieb ein.
1986 Nach dem plötzlichen Tod von Hermann Bühler übernimmt Hans-Ulrich Müller die Leitung der Firma. Er setzt konsequent auf die Globalisierung in Absatz und Produktion und forciert die Produktdiversifikation.
1995 Die Hermann Bühler AG expandiert in die USA und gründet die Tochtergesellschaft Buhler Quality Yarns in Georgia.
2000 Mit Martin Kägi als CEO übernimmt die siebte Generation die Firmenleitung. Martin Kägi expandiert das Geschäft nach Asien und entwickelt neue Spezialitäten. Damit bewältigt er die Herausforderungen der folgenden globalen Finanz- und Wirtschaftskrisen.
2012 Die Hermann Bühler AG feiert ihr 200-jähriges Bestehen. Die zunehmende Konkurrenz aus Niedriglohnländern und der Währungsdruck des starken Frankens fordern aber seit vielen Jahren die Firmenleitung heraus. Die Perspektiven sind ungünstig. Trotzdem wird alles versucht, um die Firma auf Kurs zu halten.
2016 Im Oktober 2016 muss die letzte Spinnerei der Schweiz geschlossen werden. Die Spinnerei in den USA wird verkauft.
Ab 2017 Die Umnutzung des Bühler Areals wird geplant und schrittweise umgesetzt. Ein Architekturwettbewerb garantiert einen sorgfältigen Umgang bei der Umnutzung des ältesten Spinnereigebäudes, den Erhalt der historischen Bausubstanz und eine hochwertige Arealentwicklung. Das Bühler Areal wird seiner neuen Bestimmung zugeführt.